Musik an der Johanneskirche in Heidelberg-Neuenheim
  aktuell Termine Rückblick Projekte Anreise Gemeinde Kontakt Benutzungsbedingungen Impressum Datenschutz

Orgelmusik online

Wer nur den lieben Gott lässt walten
 

 
 
Symbolerklärung:
 
  Start          Lautärke          beenden 

Wer nur den lieben Gott lässt walten

EG 369

Lied von Georg Neumark (1641) mit sieben Strophen

Zur Entstehung des Liedes wird erzählt:

Als 19-Jähriger wollte er 1640 von Gotha nach Königsberg reisen, um Jura zu studieren und
Simon Dach kennenzulernen. Er schloss sich einigen Kaufleuten an, doch die
Reisegesellschaft wurde überfallen und ausgeplündert. Mitleidige Menschen halfen ihm bis
Hamburg weiter. Hier schrieb er einen Roman. Er verkaufte ihn und konnte für den Erlös bis
Kiel weiterreisen. Dort verlebte er noch einen entbehrungsreichen Winter. Endlich wurde er
als Hauslehrer angestellt. „Dieses schnelle und gleichsam vom Himmel gefallene Glück
erfreute mich so herzlich, dass ich noch an demselben Tage meinem lieben Gott zu Ehren
das Lied aufsetzte „Wer nur den lieben Gott lässt walten“.

Die 1. Strophe lautet:

„Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten traut, der hat auf keinen Sand gebaut.“
Johann Sebastian Bach verwendet das Lied neben seiner gleichnamigen Kantate BWV 93 bei
diversen Choralbearbeitungen: BWV 642 (Orgelbüchlein) und 647 ( Übertragung aus BWV
93). In letzterer Bearbeitung hören wir den cantus firmus im Pedal.

In BWV 642 werden wir vom einprägsamen Rhythmus, der figura cortis, mitgerissen, die in
der musikalischen Figurenlehre die Gewissheit (Cervitas) und Freude ausdrückt.
Vielleicht denken wir beim Hören einmal zurück an solch unverhofft erlebtes Glück, so wie
Georg Neumark damals?
Meine Großmutter konnte nicht oft genug von den vielen Glücksmomenten auf der Flucht
erzählen. Und vielleicht verhelfen wir auch einmal unseren Mitmenschen zu solch einem
Glück bzw. haben es bereits, vielleicht, auch ohne es zu wissen! Die Geschichte ist voll
davon, freuen wir uns heute darüber!

Kantorat an der Johanneskirche, Lutherstraße 67, D-69123 Heidelberg-Neuenheim