Projekte

Jahresprogramm 2019 (Flyer)


Schrei ins LEBEN

Das musikalisches Projekt 2019 Die Ehrfurcht vor dem Leben, wie es vor hundert Jahren Albert Schweitzer beschreiben hat, soll uns durch die Betrachtung der Geburt neu zum Staunen, Nachdenken und Diskutieren, aber vor allem auch zum Danken bringen. Maria wurde von Gott als Mutter von Jesus auserwählt und mit der Schwangerschaft konfrontiert, die ihr Leben sehr verändert hat. Welche Gedanken und Erwartungen an das Kind und das zukünftige Leben mag sie wohl gehabt haben? Welche haben heute junge Frauen hier in Heidelberg, deren Leben sich mit Schwangerschaft und Geburt eines Kindes auf den Kopf stellt? Das Projekt beginnt am Mittwoch, 20. März 2019, 20 Uhr mit einem Offenen Singen neuer Lieder unter der Leitung von Eugen Eckert, und zielt zu einer Uraufführung des Auftragswerks von Carl Rütti „Magnificat oder der Schrei ins Leben“, zu dem wir ein Offenes Frauenchorprojekt anbieten.
Wir würden uns über viele gerade auch neue Sängerinnen sehr freuen! Sänger sind natürlich ansonsten in den verschiedenen Chören herzlichst willkommen! Möge dieses Projekt in unserer Gemeinde zur Erneuerung unserer Gotteskindschaft und Freude am Nächsten zum Segen werden!
Donnerstag, 21. März 2019, 20 Uhr: "Schrei ins Leben" aus biblischer Perspektive. Schwangerschaft und Geburt als Schöpfungshandeln Gottes, Vortrag mit Prof. Dr. Rainer Albertz. Carl Rütti Carl Rütti (* 1949 in Freiburg im Üechtland) ist ein Schweizer Komponist, Pianist und Organist. Die Voraussetzung dafür, das Solistendiplom zu erwerben, war sein Studium am Konservatorium in Zürich, das ihn als ausgebildeten Klavier- und Orgelspieler ausweist. Die Studienzeit in London veranlasste ihn, durch die englische Chormusik inspiriert, ausgebildet durch Sava Savoff und Erich Vollenwyder, als Komponist tätig zu werden. Als Klavierlehrer an seiner Ausbildungsstätte in Zürich und Organist in Oberägeri tätig, wurde ihm der Freiraum gegeben, Konzerte und Kompositionsaufträge durch- bzw. auszuführen. 2005 erhielt er den Zuger Anerkennungspreis. 2006 wurden ein Oratorium zum 175-jährigen Jubiläum des Konzertchors Solothurn, Text von Ulrich Knellwolf, und das Festspiel „Haus der neuen Schöpfung“ von Silja Walter mit Musik von Carl Rütti uraufgeführt. Vom 29. August bis zum 7. September 2008 wurde die Musicaloper „NIKKI“ aufgeführt, komponiert von Carl Rütti und seinem Sohn Tobias Rütti als Eigenproduktion für die Theater- und Musikgesellschaft Zug zu ihrem 200-Jahre-Jubiläum im Jahr 2008. Regisseur und Autor der besagten Musicaloper war Rudolph Straub. Werke (Auswahl): - Konzert für Alphorn und Streichorchester (1987) - Söldnerfantasie für Alphorn und Orgel - Haus der neuen Schöpfung - Three Carols - Sermon on the Mount - Veni Creator Spiritus (1997) 8 Chöre a cappella (40-stimmig) - NIKKI (2007/2008) - Requiem (2007) (Auftragskomposition für den „London Bach Choir“) - Triptychon (2010) für sinfonisches Blasorchester (Auftragskomposition zum Luzerner Kantonal-Musiktag 2010, Harm. 1. Klasse) - Dowland-Suite (2012) für Blockflötenquintett (Uraufführung 2013 B-Five Recorder Consort) - Visionen des Niklaus von Flüe (Sinfonie für Solo-Sopran, konzertante Orgel, Streichorchester und Perkussion; Uraufführung 2014) - Emmaus: Ein Reformationsoratorium (2017) für 5 Solisten, gem. Chor, Kinderchor, Sinfonie-Orchester und Orgel (Auftragskomposition der Göttinger Stadtkantorei zum Reformationsjubiläum 2017) Georg Friedrich Händel: „Messiah“ Sonntag, 1.12.2019, 17.00 Uhr (16.15 Uhr Einführung Prof. Rainer Albertz) Messiah 1741 – neue Perspektiven auf Händels Meisterwerk Eine Neuausgabe von Malcolm Bruno und Caroline Ritchie beleuchtet Georg Friedrich Händels Meisterwerk „Messiah“ wie ihn der Komponist 1741 erdachte: vor der ersten Aufführung in Dublin 1742, vor der ersten Londoner Aufführung Mitte der 1740er, vor der letzten Aufführung im Foundling Hospital in den späten 1750er Jahren. Es wird deutlich, dass der Messiah von Anfang an ein genialer Wurf Händels war. Magdalene Harer, Sopran; Alexandra Paulmichl, Alt; Sebastian Hübner, Tenor, Matthias Horn, Bass; Neumeyer Consort; Camerata Vocale und Figuralchor Heidelberg, Beate Rux-Voss, Leitung