Musik an der Johanneskirche in Heidelberg-Neuenheim
  aktuell Termine Rückblick Projekte Anreise Gemeinde Kontakt Benutzungsbedingungen Impressum Datenschutz

Orgelmusik online

Allein Gott in der Höh`sei Ehr




Symbolerklärung:
  Start      Lautärke      beenden

Allein Gott in der Höh`sei Ehr


EG 179

Text: Nikolaus Decius (1523) nach dem „Gloria in excelsis Deo“ aus dem 4. Jahrhundert
Melodie: Nikolaus Decius nach dem Gloria einer Ostermesse
Engelsgesang aus der Weihnachtsgeschichte (Glorialied)

„Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr und Dank für seine Gnade,
darum dass nun und nimmermehr uns rühren kann kein Schade.
Ein Wohlgefalln Gott an uns hat; nun ist groß Fried ohn Unterlass,
all Fehd hat nun ein Ende.“

Johann Sebastian Bach hat zahlreiche Bearbeitungen darüber geschrieben. Natürlich wurde
und wird dieses Lied oft in den Gottesdiensten gesungen.
Besonders schön sind seine Choralbearbeitungen BWV 675-677 im III. Teil der Clavierübung
(1739). In dieser Sammlung hat er Choralbearbeitungen, vor allem über die
Katechismuslieder, zusammengefasst „Zur Gemüths Ergezung“.
Aus dem III. Teil der Clavierübung: dort sind drei Vertonungen: in F-, in G-, in A-Dur, wie eine
Steigerung zu Gott (Himmel) hin.

BWV 675
Die erste Bearbeitung, dreistimmig und manualiter, hat den cantus firmus im Alt
(Mittelstimme) versteckt.
Beschwingte Engelsmusik? Für mich auch die Natur, im Frühling erwacht: blühend und
zwitschernd, ganz unbeschwert von Coronagedanken!

BWV 676
Die zweite Bearbeitung ist ein kunstvolles und virtuoses Trio mit Pedal. Außergewöhnlich
hier die Taktart: 6/8, die das Werk zum Tanz verwandelt. Der cantus firmus setzt in Alt
(Mittelstimme) immer wieder unvermutet ein. Der Mittler Christus ist schon immer unter
uns, doch nehmen wir ihn manchmal nicht wahr, so meine Gedanke.
Spannend die Ausdeutung des Textes „ Lamm Gottes“ aus der 3. Strophe (Takt 78): Hier
komponiert Bach einen Kanon: zwischen Sopran und Bass: das „Lamm „ folgt brav“ (?)

BWV 677
Die dritte Bearbeitung stellt eine Zeilenfuge dar, jede Melodiezeile wird vorher als Fugato
vorgestellt. Staccatotöne wie Tautropfen hüpfen vor Freude zu Beginn der ersten
Melodiezeile.

Kantorat an der Johanneskirche, Lutherstraße 67, D-69123 Heidelberg-Neuenheim